Freitag, 5. Juli 2013

Die Zeit der Vorbereitung und des Wartens

Warum in ein Land wo es im Winter eiskalt und dunkel ist? Warum in ein Land mit einer angeblich unlernbaren Sprache? Warum nicht in eines der „typischen“ Austauschländer?
Den Anstoß überhaupt ein Auslandsjahr zu machen war ein Vortrag an unserer Schule. Er rief in mir das Fernweh wach und YFU liefert mir nun die Medizin. Im Internet schlau gemacht und Unterlagen bestellt. Nach langem Warten und der Teilnahme am Auswahlgespräch hielt ich bereits nach 4 Tagen DEN Umschlag in meinen Händen-die Zusage für  Finnland.
Jeder Austauschschüler weiß wahrscheinlich, wenn ich den Begriff „Briefkastenkrankheit“ (ständige Überfüllung des Briefkastens und dauerhaftes warten, bzw. rennen zum Briefkasten)  in den Raum werfe, wovon ich spreche :).

Ich konnte mich kaum noch vor Informationen retten.
Als die Einladung zur Vorbereitungstagung im Briefkasten lag, ging alles sehr schnell. An die leider viel zu kurze Woche werde ich immer zurück denken, da es die bis jetzt beste Woche überhaupt war. Mit den  Mumins (einer finnischen Kindersendung),wer sie nicht kennt:
http://www.youtube.com/watch?v=8CZUz5qWw_I , viel Spaß und laaaaaangen Abenden war sie dann schon wieder vorbei.
Während dieser  Zeit ist bei mir der Berg der Angst und Ungewissheit geschmolzen. Aber es gab auch einen positiven Effekt beim Abschied, wir alle wussten, dass wir nun die Tage zählen können, bis es heißt: „Bitte anschnallen, wir heben ab!“
Ich freue mich schon meine Gastfamilie, in Tampere, endlich persönlich kennenzulernen.
Die jetzt noch verbleibenden 27 Tage werde ich intensiv mit meiner Familie und meine Freunden nutzen.

LG Svenja

Kommentare:

  1. ich hab dich soo lieb <3 eigentlich würde ich jetzt schreiben wollen, dass du schnell wieder kommen sollst, aber ich will, dass du das genießt ohne Heimweh. ich wünsche dir spaß bis zum Mond und zurück :D :**** <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschööööön :* <3
      Ich habe dich/ euch auch gaaaaaanz doll lieb

      Löschen